Die Alternative zum Mainstream in der Welt der Literatur

Zum 100. Geburtstag von Czesław Miłosz

© MDCarchives

Am 30. Juni 1911 wurde der polnische Schrifststeller und Literaturwissenschaftler Czesław Miłoszs in Šeteniai (im heutigen Litauen) geboren. „Von schwermütiger Nachdenklichkeit und leidenschaftlichem Engagement“, so beschreibt Marcel Reich-Ranicki einen der größten Dichter des 20. Jahrhunderts, der 1980 den Literaturnobelpreis erhielt.

Seine Kindheit verbrachte Czesław Miłosz in der Zeit der Weltkriege, innerhalb politischer Unruhen und Spannungen in einer sich wandelnden Welt, die ihn brandmarken und Quelle seines schreiberischen Schaffens werden sollten. Nach dem Zweiten Weltkrieg folgte die Exilierung aus seiner Heimat Polen durch die damalige kommunistische Regierung, die seine kommunismuskritischen Schriften kritisierte. Freunde und Bekannte sagten ihm nach, dass er sein Leben lang die Idee verfolge, er könne irgendwie das Leid in der Welt lindern, wenn er doch einen Weg finde das Wesen seiner eigenen Erfahrungen vom Leben in Worten zu erfassen. Das war sein großes Bestreben. Seine Leidenschaft, die ihn zu solch einem großen Poeten machte.

In den 30er Jahren entstanden seine ersten Gedichte wie Artificer und er beteiligte sich in Polen an einer avangardistischen Literaturgruppe von Studenten. Er begann ein Studium der Literatur, beendete es jedoch widerwillig in Jura und erhielt erste literarische Preise und Stipendium, die ihm den Weg in die Welt öffneten. Im Zweiten Weltkrieg stand seine Heimat Polen unter deutscher Besatzung und er wurde in der Widerstandsbewegung im Untergrund aktiv.

Ein bedeutendes Werk Miłoszs ist das 1953 erschienene, anti-stalinistische Buch „The Captive Mind“ (“Verführtes Denken“), das die Verführbarkeit von Intellektuellen durch kommunistische Regimes analysiert:

“Der Vater soll seinen entarteten Sohn, der die Würger seiner Landsleute verherrlichte, verflucht haben. Er starb bald irgendwo in jenen Räumen, wo tausend Meilen eine kleine Entfernung sind. Die Mutter und die Schwester führten das schwere Leben von Sklavinnen. Zur selben Zeit hielt Gamma auf den Versammlungen feuerige Reden, was für ein Glück es sei, unter dem neuen, dem allerbesten System zu leben.” (Verführtes Denken, 1953)

Schriften wie diese zwangen ihn 1951 schweren Herzens mit der polnischen Regierung zu brechen. Nach einigen diplomatischen Tätigkeiten wird seine zweite Heimat Berkeley in den USA, wo er eine Professur antritt. Der Ausschluss aus Polen macht ihn krank und einsam, jahrelang wird ihm wegen seiner kritischen Schriften eine anti-polnische und pro-westliche Haltung vorgeworfen. Eine bodenlose Anfechtung, da Miłosz sein Leben lang fast ausschließlich auf polnisch schrieb. Erst über 30 Jahre später 1989 durfte er endgültig nach Polen zurückkehren. Am 14. August 2004 starb er in Krakau, Polen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


× fünf = 20

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Was ist Buchbesprechung?
Werde Teil der Community Buchbesprechung.de - jenseits vom langweiligen Mainstream der heutigen Zeit bieten wir innovative und ernstgemeinte Buchtipps sowie nützliche Informationen und News über das Schreiben für Literaturliebhaber und kommende Autoren. Belletristische Literatur ist unser Lebensinhalt, ob in der lesBar, mitteilBar oder schreibBar - wir garantieren dir einzigartige interessante Artikel über Hemingway und Co. Von Literaturfeaks für Literaturfanatiker, so sieht sich Buchbesprechung als Schnittstelle in der modernen Welt der Social Media, um mit Herz und Seele über das Lesen und (Miss)Erfolge zu berichten und sich dabei gemeinsam mit dir auszutauschen. Fühlst du dich von Buchbesprechung.de angesprochen? Dann werde doch selbst Buchbesprecher, indem du uns ganz einfach einen kurzen Text zu deinem Lieblingsbuch an redaktion@buchbesprechung.de schickst. Sende den von uns veröffentlichten Artikel über Facebook an deine Freunde und gemeinsam können wir uns darüber unterhalten, was eure Bücher ganz besonders macht. Wenn dein Schreibtalent soweit reicht, dass du eine berufliche Zukunft in der Publizistik siehst, dann schau doch einfach genauer in die schreibBar, wo wir dir in der Schreibschule regelmäßig Tipps zum kreativen Schreiben geben, die Dir bei deiner Karriere in der Literaturwelt mit Sicherheit und Spaß zur Hilfe kommen werden. Wir sagen: Don't believe the Hype, lies deshalb lieber unseren Buchtipp der Woche und überzeug dich selbst ob Buchbesprechung.de aus aufgesetzten Dummschwätzern besteht oder ob wir halten, was wir versprechen. Vielleicht findest Du hier nämlich Freunde mit denen du dich über dein Hobby Lesen oder Schreiben austauschen kannst. Mindestens einmal im Jahr bieten wir außerdem einen hauseigenen Buchbesprechung Schreibwettbewerb, in dem du dich gegen hunderte von anderen Schreibsüchtigen bewähren kannst. Dann heißt es ran an den Stift und die Kreativität spielen lassen, denn die besten Kurzgeschichten werden stets mit Preisgeldern oder E-Book-Veröffentlichungen dotiert. Wir wünschen dir viel Spaß auf der Seite und hinterlass uns doch ein Kommentar unter einem Artikel, Facebook oder Twitter!